Linearachsensysteme

Freiprogrammierbare Linearachsensysteme werden in der Regel als Baukastensystem angeboten. Das heißt, der Anwender kann sich aus einer Reihe von Achsmodellen das passende System zusammenstellen. Dabei sind die Anzahl der Achsen, Hublängen, Geschwindigkeit, Handhabungsgewicht und Positioniergenauigkeit die Auswahlkriterien.

Es werden unterschiedliche Antriebskonzepte angeboten wie Spindel, Zahnriemen, Zahnstange oder Linearmotor. Die meisten Achsen haben einen steifen rohr- oder kastenförmigen Querschnitt. Zyklus- und Taktzeiten sind beim Linearachsensystem abhängig vom Antriebskonzept.

Modular

Durch die Kombination einzelner Linearachsen entstehen kundenspezifische Linearachsensysteme.

Präzise

Durch ihre hohe Steifigkeit gewährleisten die Linearachsensysteme eine gute Wiederholgenauigkeit.

Intelligent

Die multitaskigfähige Steuerung der Linearachsensysteme ermöglicht ein breites Anwendungsspektrum.

Für kleinere und größere Lasten

Linearachsensysteme und Portalroboter

Aus einem Baukastensystem mit verschiedenen Hirata-Linearachsen können unterschiedlichste Achskonfigurationen zusammengestellt werden. Die so konfigurierten Geräte werden vorwiegend zur Werkzeug- und Werkstückhandhabung eingesetzt. Auch die Portalroboter, sogenannte Gantry-Roboter, mit drei Achsen können kundenspezifisch konfiguriert werden. Sie werden vor allem als Handhabungseinheit bei der Montage oder dem Handling von größeren und schwererer Bauteilen eingesetzt und weisen eine besonders hohe Stabilität auf.

Der solide und robuste Aufbau sorgt für einen zuverlässigen und langlebigen Betrieb. Die batterielose Encodertechnologie vereinfacht die Instandhaltung und entlasten die Umwelt. Linearachsensysteme und Portalroboter bieten unterschiedliche Konfigurationsmöglichkeiten und sind in Achslänge, Geschwindigkeit, Belastbarkeit und Hublänge anpassbar.